Slide background

Handwerkersiedlung

Binsenhausen / Mühlstatt – Für die Versorgung des königlichen Hofes waren neben Nahrungsmitteln auch Handwerksprodukte nötig.

Entlang der Fränkischen Saale reihte sich im 8.-10. Jahrhundert entlang eines Weges eine Vielzahl von Wirtschaftsgebäuden, in denen diese Produkte hergestellt wurden. In den eingetieften Handwerkerhäusern fanden sich Reste von Webstühlen und Spinnwirtel für die Textilverarbeitung. Produktionsabfälle zeigen die Verarbeitung von Eisen, Geweih, Bronze und Blei. Manche Produkte wie hochwertige Keramik mussten importiert werden.

Die meisten dieser Importfunde im Pfalzgebiet Salz stammen aus der Siedlung Mühlstatt/Binsenhausen. Möglicherweise lag hier ein Hafen, an dem Schiffe entladen wurden. Mit der Pfalz Salz wurde um das Jahr 1000 auch die Handwerkersiedlung aufgegeben.

Archäologische Funde

mit handwerklichem Funktionskontext aus der Siedlung Mühlstatt/Binsenhausen

(1 Bleibarren. – 2 Wetz- oder Probiersteine. – 3 Geweihspitze. – 4-5 Spinnwirtel. – 6-8 Webgewichte).

(Zeichnungen L. Werther).